Shooting Star der spanischen Literatur

LESUNG

Termin wird noch bekanntgegeben

Buchhandlung Dombrowsky, St.-Kassians-Platz 6
Eintritt: 8,- / 6,-€

Kartenreservierung: 0941 - 560422 / www.dombrolit.de

Die Autorin liest aus ihrem neuesten Roman Quasi 


Moderation: Antonia Kienberger 
Übersetzung: Pedro Álvarez Olañeta 
Lesung dt. Text: Ulrich Dombrowsky

 Quasi: Zwei Außenseiter am Rande des Tabus

Von außen ist das Versteck zwischen Büschen und Bäumen nicht zu sehen. Jeden Tag begegnen sich dort ein junges Mädchen und ein deutlich älterer Mann. Die magnetische Geschichte einer Beziehung, die nicht vorgesehen ist – und ein doppelbödiger Roman, in dem vieles anders ist, als es scheint. Alles beginnt im Spätsommer, in einem Park. Als er plötzlich vor ihr steht, fühlt sie sich überrumpelt. Quasi ist „quasi vierzehn“ und schwänzt nicht zum ersten Mal die Schule. Der Alte ist freundlich, schüchtern fast, gar nicht wie die anderen Männer, denen sie schon begegnet ist. Am nächsten Tag kommt er wieder. Tage und Wochen vergehen so: redend und schweigend im Gebüsch, und zugleich wächst die Gefahr, entdeckt zu werden – von den Eltern, der Schulbehörde oder anderen Parkbesuchern. Quasi weiß, dassetwas passieren muss. Reduziert und mit beunruhigender Unterströmung erzählt dieser kurze Roman von zwei Außenseitern – und nähert sich langsam dem Tabu einer Beziehung, an der alles verdächtig, ja fast unerträglich erscheint. Sara Mesas vierter Roman Quasi schaffte es 2018 auf alle Bestenlisten in Spanien. Innerhalb kürzester Zeit wurden die Übersetzungsrechte in ein Dutzend Länder verkauft, darunter die USA.


Sara Mesa wurde 1976 in Madrid geboren und lebt seit ihrer Kindheit in Sevilla, wo sie Journalismus und spanische Philologie studiert hat. Bisher hat sie vier Romane und einen Erzählband veröffentlicht. 2012 erreichte ihr Roman Cuatro por cuatro einen Platz auf der Short-List des hoch angesehenen Literaturpreises Premio Herralde. 2015 erhielt sie den Premio Ojo Crítico de Narrativa für Cicatriz. Dieser Roman wurde 2017 auch mit dem Premio Literario Arzobispo Juan de San Clemente ausgezeichnet. Der Roman Mala letra erschien 2016, im folgenden Jahr veröffentlichte sie Un incendio invisible und 2018 den Roman Cara de pan. Alle ihre Romane sind im renommierten Verlag Anagrama erschienen. Ihr Gedichtband Este jilguero agenda wurde mit dem hoch angesehenen Literaturpreis Premio Nacional de Poesía Miguel Hernández geehrt.