15 FESTIVAL CINESCULTURA

Austellungsdauer: 12.04. – 14.05.
Stadtbücherei Regensburg, Haidplatz 8

FESTIVAL CINESCULTURA
15 Jahre Kino und Kultur auf Spanisch … in Regensburg
Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums von cinEScultura können Besucher der Ausstellung durch Poster, Fotografien und illustrative Texte mehr über die Geschichte und Entwicklung des Festivals erfahren. In den ersten Jahren richtete cinEScultura den Fokus jedes Jahr auf das Kino und die Kultur einer spanischen Autonomen Gemeinschaft und eines lateinamerikanischen Landes. Viele Filmemacher, Künstler und Musiker besuchten in diesen Jahren Regensburg und trugen zum vielfältigen kulturellen Austausch in der Stadt bei.


Das 10-jährige Jubiläum 2017 war ein Höhepunkt: Das Programm umfasste siebzig Filme, darunter Spielfilme und Kurzfilme aus allen bisherigen Gastländern und Regionen. Es wurden insgesamt zehn Konzerte veranstaltet, außerdem sechs Ausstellungen, vier Festakte, zwei Literaturpräsentationen – eine davon in der KZGedenkstätte Flossenbürg – und nicht zuletzt drei Tagungen sowie ein Literaturwettbewerb für Studierende.


2017 war auch das Jahr einer Neuorientierung in der Programmplanung: Das Konzept des ersten Jahrzehnts würde von nun an alle zwei Jahre abwechseln mit neuen thematischen Schwerpunkten, die sich aus der aktuellen kulturellen und gesellschaftspolitischen Situation ergeben würden. So wurde für 2018 eine Festivalausgabe vorbereitet, die in der Sektion PRIMA DONNA die Werke von Filmemacherinnen würdigen und in der Sparte ÓPERA PRIMA die Gleichstellung der Geschlechter fördern sollte. Mit dem „Premio Ópera Prima“ wird seitdem in dieser Sektion ein Filmpreis verliehen, um den drei Regisseurinnen und drei Regisseure mit ihren Erstlingswerken konkurrieren.

Die Ausgabe von 2019 war Madrid und Chile gewidmet. Das vielfältige Programm mit zahlreichen preisgekrönten Filmen, die von Publikum und Kritik gleichermaßen gefeiert wurden, bleibt uns allen in bester Erinnerung. Aufgrund der Pandemie war es bislang die letzte Ausgabe, die wir einer autonomen Gemeinschaft und einem lateinamerikanischen Land widmen konnten. 2020 und 2021 wurde das Festival coronabedingt auf den Herbst verschoben, was zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeutete. Der Schwerpunkt lag auf der Konsolidierung des von der Stadt Regensburg gestifteten Ópera-Prima-Preises, auf der Gestaltung der Sparte documentalES als Antwort auf die Komplexität einer globalisierten Welt, sowie auf dem didaktischen Projekt cinEStudiando, das Spanischlehrer darin unterstützt, ihre Arbeit durch den Einsatz von Kurzfilmen zu bereichern. Die diesjährige Festivalausgabe, die wir wie immer mit viel Enthusiasmus und Herzblut organisiert haben – in diesem Fall sogar in Rekordzeit, um zu unseren angestammten Terminen im April und Mai zurückzukehren – wird ausführlich im Festivalgruß beschrieben.