15 Hours

E / Rep. Dom. 2020, 80 min, OmeU

So 01.05. / 15:00 und Do 05.05. 20:30 * / Filmgalerie / Deutschlandpremiere

Regie: Judith Colell

Aura und Manuel sind das perfekte Paar. Beide sind Künstler, sie ist Solistin der ersten Geigen, er ein angesagter Dirigent. Sie sind reich und berühmt und werden von vielen beneidet. Ihre Beziehung birgt jedoch ein Geheimnis: Manuel missbraucht seine Frau körperlich und emotional. Eines Tages hält Aura es nicht mehr aus und beschließt, sich Hilfe zu suchen. Da geschieht genau das, was sie immer geahnt hat, aber nie gewagt hat zu äußern.

„Eine bewegende Annäherung an das Thema der männlichen Gewalt gegen Frauen, gedreht und angesiedelt in der Dominikanischen Republik.“ (El Periódico)

Judith Colell (*1968, Barcelona) hat Kunstgeschichte und Film an der Universität von New York studiert. Von 2011 bis 2015 war sie als Vizepräsidentin der spanischen Academia de las Artes y las Ciencias Cinematográficas tätig. In ihrem Film Elisa K (2010) hat sich Colell bereits mit dem Thema des Missbrauchs auseinandergesetzt.

„Der Missbrauch ist eine Art Hölle. Es ist sehr schwierig, ihm zu entkommen.“ (Judith Colell)