Libertad

E 2021, 104 min, OmeU

Sa 30.04/20:45 und So 08.05/ 12:00/ Filmgalerie

Regie: Clara Roquet

 

Die Familie Vidal verbringt in ihrem Sommerhaus den letzten Urlaub mit Großmutter Ángela, die an einer fortgeschrittenem Alzheimererkrankung leidet. Die 14-jährige Nora ist genervt von ihrer kleinen Schwester und den Gesprächen der Erwachsenen und fühlt sich überflüssig. Alles verändert sich, als sie sich mit Libertad anfreundet, der Tochter von Rosana, die aus Kolumbien stammt und Noras Großmutter pflegt. Gemeinsam mit Libertad erlebt Nora einen unvergesslichen Sommer, aber es kommt bald zu Problemen. Kann ihre Freundschaft die sozialen Grenzen überwinden?

„Clara Roquet überrascht mit einer brillanten und entlarvenden Sicht auf gesellschaftliche Privilegien.“ (El Mundo)

„(Roquet) findet den richtigen Ton, ohne zu übertreiben.“ (Cinemanía)

“Die Cineastin (…) beweist mittelst kleiner Details, Momenten der Stille und Blicken, dass sie eine ausgezeichnete Drehbuchautorin ist.“ (Cineuropa)

 

Clara Roquet (*1988, Vic) ist Drehbuchautorin und Regisseurin. Sie hat in New York an der Columbia University Film studiert. Bereits ihr zweites Filmprojekt, 10.000 KM (2014), das sie zusammen mit Carlos Marques-Marcet geschrieben hat, wurde mehrfach ausgezeichnet. In Libertad thematisiert sie die Privilegien der westlichen Gesellschaft im Gegensatz zu Migrant*innen aus Lateinamerika.

Preise:
Goya-Preise: Beste neue Regie und beste Nebendarstellerin (Nora Navas); Gaudí-Preise: Bester Film, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin (Maria Morera) und beste Fotografie;
Golden Orange Film Festival Antalya: Bester Film.